KalenderStartseiteFAQGalerieSuchenAnmeldenLogin
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Wer ist online?
Insgesamt sind 2 Benutzer online: 1 Angemeldeter, kein Unsichtbarer und 1 Gast :: 1 Suchmaschine

micha1964

Der Rekord liegt bei 58 Benutzern am Di März 12, 2013 7:55 pm
Statistik
Wir haben 760 eingetragene Mitglieder
Der neueste Nutzer ist matthias55.

Unsere Mitglieder haben insgesamt 9824 Beiträge geschrieben zu 1135 Themen
September 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 
KalenderKalender

Austausch | 
 

 Nickname, die Wahl ist wesentlich für den Erfolg des Forums

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Androgyn
Hero Member
Hero Member
avatar

Männlich Anmeldedatum : 24.09.09
Anzahl der Beiträge : 699


BeitragThema: Nickname, die Wahl ist wesentlich für den Erfolg des Forums   Di Okt 04, 2011 12:32 am

Nickname, die Wahl ist wesentlich für den Erfolg des Forums

Unter einem Benutzernamen oder Nicknamen versteht man im heutigen deutschen Sprachgebrauch Namen, den ein Internetnutzer in einen Forum in der Regel über längere Zeit benutzt.

Meiner Kenntnis nach handelt sich bei „Fashion Freestyle“ um eine Internetseite, die sich mit alternativer Männermode beschäftigen will.

Also keinesfalls in einen Männermodefetisch in Richtung Feminisierung abdriften will. Gerade dieses will die Zielsetzung des Forums m.A.n. verhindern und noch nicht einmal in den Geruch dessen geraten.

Daher erscheinen mir verweiblichte Nicknamen zu einer ernsthaften Außendarstellung regelmäßig völlig ungeeignet. Denn es geht um eine „Außendarstellung“ neuer Männermode und eben nicht um eine Transvestiteninternetseite. Dafür dürften sich andere Internetseiten finden und dort kann vermutlich jeglicher weiblicher Vorname in Verbindung mit was auch immer gewählt werden.

Ich verstehe durchaus die Intensionen mancher Nickinhaber. Diese sind aber hinsichtlich eben der Zielsetzung des Forums völlig kontraproduktiv. Eine Nicknamenänderung würde übrigens keinesfalls die bisherigen Beiträge verschwinden lassen. Sie erscheinen dann lediglich unter dem neuem Nicknamen.

Sorry, aber es war mir ein hohes Anliegen diesen Punkt nochmals deutlich heraus zu stellen.

Wir sollten sehr wohl dieses wesentliche Detail für eine Akzeptanz des Forums nach außen im Auge behalten.
Andernfalls gehen wir in der Maße irgendwelcher Internetfetischseiten irgendwann unter. Zudem würden wir Männer die Vorbehalte zu einer neuen Männermode belegen.

Meine künftige Verweildauer im Forum wäre andernfalls irgendwann recht flott gegen Null gefahren. Selbstverständlich unter sofortiger Herausnahme all meiner Beiträge.

Ich habe jedenfalls keine Freude daran um unsere Zielanliegen zu kämpfen und letztlich bereits durch Nicknamen ausgehebelt zu werden.

BG
Anfdrogyn
Nach oben Nach unten
stylefreak
Sr. Member
Sr. Member
avatar

Männlich Löwe Hund

Anmeldedatum : 30.08.09
Anzahl der Beiträge : 438
Land : Deutschland


BeitragThema: Re: Nickname, die Wahl ist wesentlich für den Erfolg des Forums   Di Okt 04, 2011 6:05 am

Androgyn schrieb:
Nickname, die Wahl ist wesentlich für den Erfolg des Forums

Unter einem Benutzernamen oder Nicknamen versteht man im heutigen deutschen Sprachgebrauch Namen, den ein Internetnutzer in einen Forum in der Regel über längere Zeit benutzt.

Meiner Kenntnis nach handelt sich bei „Fashion Freestyle“ um eine Internetseite, die sich mit alternativer Männermode beschäftigen will.

Also keinesfalls in einen Männermodefetisch in Richtung Feminisierung abdriften will. Gerade dieses will die Zielsetzung des Forums m.A.n. verhindern und noch nicht einmal in den Geruch dessen geraten.

Daher erscheinen mir verweiblichte Nicknamen zu einer ernsthaften Außendarstellung regelmäßig völlig ungeeignet. Denn es geht um eine „Außendarstellung“ neuer Männermode und eben nicht um eine Transvestiteninternetseite. Dafür dürften sich andere Internetseiten finden und dort kann vermutlich jeglicher weiblicher Vorname in Verbindung mit was auch immer gewählt werden.

Ich verstehe durchaus die Intensionen mancher Nickinhaber. Diese sind aber hinsichtlich eben der Zielsetzung des Forums völlig kontraproduktiv. Eine Nicknamenänderung würde übrigens keinesfalls die bisherigen Beiträge verschwinden lassen. Sie erscheinen dann lediglich unter dem neuem Nicknamen.



... ich werde mir nochmals Gedanken über meinen nickname, der ja aus der "Urzeit" dieses Forums, als hier noch praktisch niemand etwas geschrieben hat, und der vor allem als Provokation (ich hatte damals kurz zuvor das Musikstück "nancyboy" der Gruppe Placebo gehört) gedacht war, nachdenken.


Allerdings werden - jedenfalls in Google - nach meinem Eindruck die Suchtreffer nicht nach nicknames sondern nach Inhalt ausgeworfen, und zwar möglicherweise in einer Gewichtung, die einen sprachlich korrekten Inhalt den typischen Foren-Verballhornungen vorzieht. Oder anders ausgedrückt: Inhalte von gehobener intellektueller Qualität könnten - auch wegen des dabei verwendeten Wortschatzes - in den Suchmaschinen mehr Treffer auslösen als solche mit Allerweltsgeplapper. Nur so eine Idee ... Rolling Eyes

Einer meiner weiteren Eindrücke der Vergangenheit war aber auch, dass wenn hier verstärkt Themen diskutiert wurden, die eine "einschlägige" Richtung aufweisen (z.B. Spitzen-Strümpfe etc; vielleicht aber auch Fetisch-Fragestellungen ganz generell, weil Google nicht nach konkretem Inhalt unterscheidet) in der Folgezeit verstärkt "Neu-Mitglieder" auftraten, die sich offenbar von solchen Themen angezogen fühlten/fühlen ... Rolling Eyes

Grüße nancyboy
Nach oben Nach unten
stylefreak
Sr. Member
Sr. Member
avatar

Männlich Löwe Hund

Anmeldedatum : 30.08.09
Anzahl der Beiträge : 438
Land : Deutschland


BeitragThema: Re: Nickname, die Wahl ist wesentlich für den Erfolg des Forums   Mo Okt 10, 2011 6:53 pm

Androgyn schrieb:
[b]Nickname, die Wahl ist wesentlich für den Erfolg des Forums



... Deinen Hinweis plus Deine persönliche Mail (die man vielleicht noch veröffentlichen könnte) habe ich jetzt zum Anlass für die Namensänderung in

stylefreak
genommen.

Ich hoffe, dies verwirrt nicht allzu sehr.

Ich will bei der Gelegenheit aber nochmals darauf hinweisen, dass möglicherweise eher die "ganz speziellen" Themen einiger Nutzer hier, die eigentlich nichts mit Mode und auch nicht - im erweiterten Sinn - mit der (realistischen) Ausweitung männlicher Bekleidungsformen zu tun haben, immer wieder neue Interessierte (und GAFFER No ) anlockt, die sich besser eine andere Spielwiese suchen sollten ...

Darauf werde ich dann bei passender Gelegenheit von Zeit zu Zeit auch hinweisen.

Selbst möchte ich dazu aber möglichst wenig Anlass geben, weshalb ich mich zu dieser Namensänderung entschlossen habe ...

Grüße stylefreak
(the individual formerly known as nancyboy ... *gr****)
Nach oben Nach unten
Androgyn
Hero Member
Hero Member
avatar

Männlich Anmeldedatum : 24.09.09
Anzahl der Beiträge : 699


BeitragThema: Stylefreak   Mo Okt 10, 2011 9:26 pm

Hey stylefreak…

Zunächst bin ich Dir sehr dankbar für Deine Überdenkung Deines Nicknamens. Ich hatte noch nicht einmal bei meinem Beitrag an Dich als alten Forumshasen gedacht. Ich hatte fast schon größte Sorge, dass Du Dich von mir etwas angepisst fühlen könntest und daher meine Privatnachricht an Dich. Andererseits bist du ein alter Forumskämpe. Männern ist es ja unvergönnt Gefühle zu zeigen, aber an dieser Stelle: „Ich mag Dich.“

Verwirrend ist Dein neuer Nickname für alte Forumsmitglieder nicht, denn Deine Beiträge bleiben ja unschwer als aus Deiner Feder erkennbar. Und für neue Mitglieder bist Du „stylefreak“.

Deine weiteren Bedenken teile ich, wie Dir bekannt ist. Andererseits ist das dann nicht störend, wenn gewisse Forumsregeln zur gemeinsamen Zielerreichung in Beiträgen eingehalten werden. Ich bitte bei Dir um Schönwetter, wenn das nicht in jedem Fall von mir oder anderen gelingt. Wir modeinteressierten Männer bewegen uns auf einem sehr, sehr schmalen Wanderungsgrad. Ein einziger kleiner Fehltritt auf diesem Bergmassiv kann eine Lawine auslösen und sogar den harmlosen Wanderer zum Absturz bringen.

Dann sind - wie in den Alpen - Bernhardinerrettungshunde gefragt, die sozusagen als erste Hilfe vor Ort sind (evt. über eine Privatnachricht handelnd) bevor die gesamte Rettungsmannschaft offiziell aktiviert wird.

Unrealistische Traumtänzer/Schlafwandler neigen zwangsläufig ohne böse Absicht flott zum Absturz. Hier gilt es als Bergführer diesen sicheren Tritt unter den Füssen zu schaffen.

(Hatte ich schon erwähnt, dass ich gebürtig aus den bayer. Alpen stamme? *GGG*)

Dass wir eindeutig zunehmend Zaungäste zu manchen Themen in ungewöhnlich hoher Anzahl haben, finde ich prächtig. Gerade diese sollten aber nicht verprellt werden.

Daher ist Deine Ansage von „Zeit zu Zeit“ kritisch auf Beiträge einzugehen besonders relevant.

Aus meiner Sicht sogar nicht etwa von „Zeit zu Zeit“, sondern sofort per freundlicher Privatnachricht. Dabei besteht aber die Gefahr, dass die Eigenmeinung als allein gültig vertreten wird und damit andere Ansichten nicht zulässt. Damit ist auch dies ein höchst sensibles Thema.

BG an Dich
Androgyn

P.S. Ob meine PN an Dich veröffentlichungswürdig ist, musst Du entscheiden.
Nach oben Nach unten
Hansi1973
Sr. Member
Sr. Member
avatar

Männlich Löwe Büffel

Anmeldedatum : 26.03.10
Anzahl der Beiträge : 570
Land : DE


BeitragThema: Re: Nickname, die Wahl ist wesentlich für den Erfolg des Forums   Mo Okt 10, 2011 10:14 pm

Androgyn schrieb:

Sorry, aber es war mir ein hohes Anliegen diesen Punkt nochmals deutlich heraus zu stellen.

Zuviel bei alleswasunmaennlichist.de geschnuppert?

Ich sehe hier momentan keinen Handlungsbedarf und frage mich wirklich, wie Du auf die Idee kommst, hier noch mal die Intention des Forums herausstellen zu müssen.

Die schreibenden Neuzugänge tn70 und Peter M. sind doch wahrlich eine Bereicherung und ganz im Sinne des Forums und dürften nun wirklich nicht Anlass für Deinen Appell sein!

Und selbst wenn sich hier die User "FSH-Lover", "BH-Träger" und "Spitz-auf-Spitz", sowie "DWT-Fred" und "TV_Conny" anmelden sollten, werden sie recht bald merken, dass dieses Forum dann doch nich das bietet, was sie sich erhofft haben. Und wer weiß - vielleicht können sie dennoch etwas Positives zum Forum beisteuern.

Sind wir "Freestyler" nicht so schon selber 'gesellschaftlich Geächtete'? Müssen wir uns auch noch gegenseitig aus- und abgrenzen?

Nach oben Nach unten
http://mohh21.forumprofi.de/index.php
teerpirat
Hero Member
Hero Member
avatar

Männlich Skorpion Hahn

Anmeldedatum : 12.04.10
Anzahl der Beiträge : 676
Land : Luxemburg


BeitragThema: Re: Nickname, die Wahl ist wesentlich für den Erfolg des Forums   Di Okt 11, 2011 8:22 am

Hansi1973 schrieb:
Sind wir "Freestyler" nicht so schon selber 'gesellschaftlich Geächtete'? Müssen wir uns auch noch gegenseitig aus- und abgrenzen?

Seh ich auch so.
Es soll doch nicht in Glaubenskriegen ausarten, wei es derzeit im Rock-forum der Fall ist.

Ein Forum ist ein MITEINANDER, nicht gegeneinander!

Und ich finde es toll, dass es hier doch sehr zivil zugeht, trotz unser aller unterschiedlichen Modestile und Geschmäcker.

Ich versteh mich auch blendend mit tn70, obwohl unsere Geschmäcker ja in völlig verschiedene Richtungen gehen.

LG
teerpirat
Nach oben Nach unten
stylefreak
Sr. Member
Sr. Member
avatar

Männlich Löwe Hund

Anmeldedatum : 30.08.09
Anzahl der Beiträge : 438
Land : Deutschland


BeitragThema: Re: Nickname, die Wahl ist wesentlich für den Erfolg des Forums   Di Okt 11, 2011 8:28 am

Hansi1973 schrieb:


Die schreibenden Neuzugänge tn70 und Peter M. sind doch wahrlich eine Bereicherung und ganz im Sinne des Forums und dürften nun wirklich nicht Anlass für Deinen Appell sein!



... nein, diese beiden sind in der Tat eine sehr willkommene Bereicherung des Forums.
Und sie werden sich hoffentlich durch diese Diskussionen hier nicht irgendwie betroffen fühlen.

Androgyns Post bezog sich auf Mitglieder, die z.B. das Wort "trans" oder dergleichen im Namen führen ...



Hansi1973 schrieb:


Und selbst wenn sich hier die User "FSH-Lover", "BH-Träger" und "Spitz-auf-Spitz", sowie "DWT-Fred" und "TV_Conny" anmelden sollten, werden sie recht bald merken, dass dieses Forum dann doch nich das bietet, was sie sich erhofft haben. Und wer weiß - vielleicht können sie dennoch etwas Positives zum Forum beisteuern.

Sind wir "Freestyler" nicht so schon selber 'gesellschaftlich Geächtete'? Müssen wir uns auch noch gegenseitig aus- und abgrenzen?


... natürlich können auch Neu-Mitglieder, die zuerst an einen solchen nickname denken, möglicherweise Positives beitragen. Aber das geht auch mit einem unzweifelhaft geschlechtsbezogenen oder sachlich neutralen Namen.

Und durch Namen wie
"FSH-Lover", "BH-Träger" und "Spitz-auf-Spitz", sowie "DWT-Fred" und "TV_Conny"
kann man im Ergebnis mehr Schaden anrichten als Nutzen, wenn es denn sowas wie 'gesellschaftlich Geächtete' unter modeinteressierten Männern gibt ...

Grüße stylefreak

Nach oben Nach unten
Asterix
Sr. Member
Sr. Member


Männlich Widder Büffel

Anmeldedatum : 31.12.09
Anzahl der Beiträge : 428


BeitragThema: Re: Nickname, die Wahl ist wesentlich für den Erfolg des Forums   Di Okt 11, 2011 10:52 am

[quote="stylefreak"]
Hansi1973 schrieb:


Und durch Namen wie
"FSH-Lover", "BH-Träger" und "Spitz-auf-Spitz", sowie "DWT-Fred" und "TV_Conny"
kann man im Ergebnis mehr Schaden anrichten als Nutzen, wenn es denn sowas wie 'gesellschaftlich Geächtete' unter modeinteressierten Männern gibt ...

Grüße stylefreak


Ich möchte zu Bedenken geben, dass einerseits o.g. Namen schaden, auf der anderen Seite muss ich aus eigener Erfahrung sagen, dass ein Mann, der den Wunsch hegt, alternative Kleidung zu tragen, und sich noch nie mit der Materie beschäftigt hat, sich als "unnormal", "DWT", "Fetischist" oder Ähnliches fühlt. Dieser Wunsch wird meistens tabuisiert, einerseits, weil er sich nicht traut, an die Öffentlichkeit zu gehen, andererseits gibt es dafür leider mehr als berechtigte Gründe, diesen Wunsch für sich zu behalten, sprich negativ abgestempelt zu werden. Und fühlt sich selber so. Dann fängt man an, sich mit der Thematik zu beschäftigen, geht man ins Internet, findet verschiedene Foren, wie dieses. Aus einer gewissen Unsicherheit und Scham heraus, meldet man sich als "Trans-" oder "DWT" z.B. an. Insbesondere, weil eine Vielzahl anderer Seiten diesen mehr als berechtigten Wunsch von Männern sich angenehm und anders zu kleiden, als "Fetisch" oder "Transenzeugs" hinstellt. Da fühlt Mann sich nun noch mehr als solcher. Teilweise gibt sich dieser Mensch dann noch einen weiblichen konnotierten Namen dazu. Und hoffentlich bleibt dieser dann in einem Forum wie diesem, das wirklich aufklärt und ebenso offen ist, und begreift, dass er ganz normal ist. Frauen tragen ja schon lange, was sie wollen, was für sie angenehm ist. Warum sollten Männer dieses Recht nicht haben? So etwas und vieles andere mehr lernt man nur, wenn man sich intensiv mit dieser Materie auseinandersetzt. Und dieses dauert seine Zeit. Für mich war es auch ein Lernprozess. Um ehrlich zu sein, fühlte ich mich vor etlichen Jahren ähnlich. Bis ich dieses System mehr und mehr durchschaut hatte. Die Grundlagen zum Glück schon nach recht kurzer Zeit, aber es ist nach wie vor ein Prozess, der andauert. Lerne weiter hinzu. Und irgendwann kommt die Erkenntnis, "ich bin ja einfach Mann, der Röcke, Kleider liebt, und / oder sich gerne schminkt." Sprich nicht in die Rolle eines anderen Menschen (hier: einer Frau) schlüpft, sondern einfach er selbst bleibt, seinen Stil mit früher frauentypischen Elementen erweitert, die da seien Röcke, Kleider, Make-up z.B. Einfach zu erkennen, wer man ist: Mensch, Geschlecht: Männlich, Hobbies: Klavier spielen, Makeup, Fußball, schöne, zarte, modische Kleidung, schnelle Autos... Und zu erkennen, dass Hobbies oder Vorlieben mit dem Geschlecht nichts zu tun haben. Dass Mensch derselbe Mensch bleibt,sich nichts am Geschlecht ändert. Anders gesagt: Das Geschlecht ist eine rein biologische Kategorie. Alles andere sind einfach soziale Konstrukte. Diese Erkenntnisse brauchen aber Zeit. Deswegen sollten wir keineswegs Mitglieder hinauswerfen. Wir müssen ihnen den Weg zeigen. Danke.

Gruß, Asterix
Nach oben Nach unten
stylefreak
Sr. Member
Sr. Member
avatar

Männlich Löwe Hund

Anmeldedatum : 30.08.09
Anzahl der Beiträge : 438
Land : Deutschland


BeitragThema: Re: Nickname, die Wahl ist wesentlich für den Erfolg des Forums   Di Okt 11, 2011 6:59 pm

Asterix schrieb:

Ich möchte zu Bedenken geben, dass einerseits o.g. Namen schaden, auf der anderen Seite muss ich aus eigener Erfahrung sagen, dass ein Mann, der den Wunsch hegt, alternative Kleidung zu tragen, und sich noch nie mit der Materie beschäftigt hat, sich als "unnormal", "DWT", "Fetischist" oder Ähnliches fühlt. Dieser Wunsch wird meistens tabuisiert,

... das mag schon so sein.

NUR:
Bevor jemand dann sein Innerstes hier niederschreibet, sollte er sich doch überlegen, ob das genau jetzt und hier sein muss ...

Eigentlich sollte sich jeder Foren-Schreiber regelmäßig in Erinnerung rufen, dass Forum = Marktplatz heißt, und dass man sich zur Selbstkontrolle immer erst fragen sollte: würde ich das jetzt auch auf meinem heimatlichen Marktplatz ausrufen. In alle Öffentlichkeit ... ?

Ein Internet-Forum ist keine Therapie-Einrichtung, auch kein Ersatz für einen Therapeuten, so man einen benötigt, und auch keine Selbsthilfegruppe (wie z.B. die AA).

Es ist eine Diskussions- und Informations-Plattform zum Austausch von Gedanken. Nicht mehr und nicht weniger ...


Asterix schrieb:

Dann fängt man an, sich mit der Thematik zu beschäftigen, geht man ins Internet, findet verschiedene Foren, wie dieses. Aus einer gewissen Unsicherheit und Scham heraus, meldet man sich als "Trans-" oder "DWT" z.B. an. Insbesondere, weil eine Vielzahl anderer Seiten diesen mehr als berechtigten Wunsch von Männern sich angenehm und anders zu kleiden, als "Fetisch" oder "Transenzeugs" hinstellt.

... diese Phase der Selbstfindung haben doch wohl die meisten von uns schon durchgemacht.

Nur kann ein solches Forum nicht diesen Reflexions- und Selbstfindungs-Prozess ersetzen. Allenfalls kann es Unterstützung - durch Information und Diskussion - bieten.

Für "Fetisch" oder "Transenzeugs" gibt es aber halt auch andere, darauf spezialisierte Foren und Platformen, derer man sich bedienen kann, wenn es einen denn interessiert ...

Es würde ein solches Forum und viele der Teilnehmer auch irgendwo überfordern, wenn hier schlichtweg jedes Thema, das nur irgend einen kleinen Teil (auch) interessiert, diskutiert würde.

Ich z.B. bin ja hier, weil mich Mode und Kleidung für Männer interessiert.

Ich will nichts (mehr) wissen über Probleme von transidenten Personen, Fetischisten etc. Wenn ich es wollte (in früherer Zeit habe ich mal recht intensiv darüber informiert), würde ich mir entsprechende Foren suchen (was ja jedem alternativ / kumulativ frei steht).


Asterix schrieb:

Da fühlt Mann sich nun noch mehr als solcher. Teilweise gibt sich dieser Mensch dann noch einen weiblichen konnotierten Namen dazu.

... das muss eben nicht notwendigerweise sein, denke ich.


Asterix schrieb:

Und hoffentlich bleibt dieser dann in einem Forum wie diesem, das wirklich aufklärt und ebenso offen ist, und begreift, dass er ganz normal ist.

... ganz genau. Das hoffe ich auch. Laughing


Asterix schrieb:

Frauen tragen ja schon lange, was sie wollen, was für sie angenehm ist. Warum sollten Männer dieses Recht nicht haben?

... genau das ist wohl ein weiterer Aspekt, der offenbar mit Kleidung / Mode unmittelbar zusammenhängt.

Jetzt kann man natürlich einwenden: jetzt widerspricht sich stylefreak (muss ich mich auch noch dran gewöhnen ... *gr****), einerseits will er keine Überfrachtung des Forums, andererseits ...

Ja, schon irgendwo richtig ... ich kenne allerdings kein einziges Medium, das sich mit dieser Thematik ernsthaft aus männlicher Sicht auseinandersetzt.
Wenn, dann findet das immer aus weiblicher Sicht - oft mit anklagendem Unterton und dem Hinweis, dass das (also die angebliche männliche Tyrannei) jetzt ja überwunden sei - statt ...


Asterix schrieb:

Und irgendwann kommt die Erkenntnis, "ich bin ja einfach Mann, der Röcke, Kleider liebt, und / oder sich gerne schminkt." Sprich nicht in die Rolle eines anderen Menschen (hier: einer Frau) schlüpft, sondern einfach er selbst bleibt, seinen Stil mit früher frauentypischen Elementen erweitert, die da seien Röcke, Kleider, Make-up z.B. Einfach zu erkennen, wer man ist: Mensch, Geschlecht: Männlich, Hobbies: Klavier spielen, Makeup, Fußball, schöne, zarte, modische Kleidung, schnelle Autos... Und zu erkennen, dass Hobbies oder Vorlieben mit dem Geschlecht nichts zu tun haben. Dass Mensch derselbe Mensch bleibt,sich nichts am Geschlecht ändert. Anders gesagt: Das Geschlecht ist eine rein biologische Kategorie. Alles andere sind einfach soziale Konstrukte.

... genau diese Erkenntnis zu fördern ist auch eines meiner Ziele.

Dazu bedarf es aber nicht der Beleuchtung von Themen, Bedürfnissen, Problemen etc., mit denen sich vornehmlich Transgender, Fetischisten etc. konfrontiert sehen.

Dazu reicht es aus, denke ich, wenn einfach aus männlicher Sicht die Alltagsprobleme mit Schmuck, Schminke, "ungewöhnlicher" Kleidung Laughing ... oder eben auch gesellschaftlichen Defiziten in Sachen Emanzipation BEIDER Geschlechter ... beleuchtet werden ...

Grüße stylefreak

Nach oben Nach unten
Androgyn
Hero Member
Hero Member
avatar

Männlich Anmeldedatum : 24.09.09
Anzahl der Beiträge : 699


BeitragThema: Re: Nickname, die Wahl ist wesentlich für den Erfolg des Forums   Di Okt 11, 2011 10:42 pm

Hey Hansi, teerpirat, Asterix…

Ich bedauere, dass hier offensichtlich ein völliges Missverständnis vorliegt.

Zitat Hansi:“ Die schreibenden Neuzugänge tn70 und Peter M. sind doch wahrlich eine Bereicherung und ganz im Sinne des Forums und dürften nun wirklich nicht Anlass für Deinen Appell sein!“

Absolut richtig und ich hatte auch nichts anderes behauptet. Wie Du darauf kommst, dass ich ausgerechnet tn70 oder PeterM gemeint haben könnte, ist mir völlig schleierhaft. Generell ist JEDE/R der sich aktiv am Forum beteiligt eine Bereicherung.

Das von mir eingebrachte Forenthema bezieht sich auf beispielsweise denkbare Nicknamen, wie eben "FSH-Lover", "BH-Träger", "Spitz-auf-Spitz", "DWT-Fred", "TV_Conny", MonikaTranse usw.

Ich hatte nicht behauptet, dass sich derartige Nicknameninhaber nicht im Forum beteiligen sollten, sondern mein Appell an MANCHE Forenmitglieder galt der negativen Außenwirkung derartiger Nicknamen. Ihr drei habt ja auch völlig unverfängliche Nicknamen.

Exakt das und NICHTS anderes steht bereits in meinem Eingangsposting.

Zitat Hansi: „Sind wir "Freestyler" nicht so schon selber 'gesellschaftlich Geächtete'? Müssen wir uns auch noch gegenseitig aus- und abgrenzen?“

Niemand will irgendwen aus- und abgrenzen, oder gar Glaubenskriege anzetteln. Ich bin sicher, dass wir hier in Freestyle ein prächtiges Miteinander haben und auch weiterhin haben werden. Mein Anliegen ist von diesen unsäglichen gesellschaftlichen Werturteilen gegenüber höchst modeinteressierten Männern weg zu kommen. Wir „Freestyler“ bewegen uns jedoch auf einem sehr, sehr schmalen Grad.

Wenn wir „Freestyler“ eben NICHT gesellschaftlich Geächtete werden wollen, müssen wir uns mit ALLER Konsequenz von den unsäglichen gesellschaftlichen Begriffskonstrukten wie Crossdresser, Transfetischist und Transgender tatsächlich fernhalten.

Diese Begriffskonstrukte darf es nicht mehr weiterhin geben, damit Normalität in der Männermode mit neuer von uns gewünschter Vielfalt Einzug halten kann.

Und genau deswegen, bin ich gegen bestimmte Nicknamen in Freestyle, aber natürlich NICHT gegen den Nicknameninhaber als Person selbst. Das sind zwei völlig unterschiedliche Paar Stiefel!

Nun mag es sicherlich Männer geben, die kein Problem damit haben als Crossdresser, Transfetischist und Transgender bezeichnet zu werden.

Die meisten Männer haben jedoch gerade davor höchste Sorge. Just diesen könnte Freestyle eine gewisse Heimat bieten. Und zwar durch den völlig neuen Ansatz in „Fashion Freestyle“ einer komplett neuen Männermode zu einer Normalität zu verhelfen.

Bestimmte Nicknamen - nochmals nicht die Person selbst - sind genau dafür ungeeignet.

An der Stelle, stylefreak, besten Dank für die Unterstützung zur Aufhellung der Thematik.

BG
Androgyn

P.S. Im Übrigen besteht auch hier im Forum bei Unklarheiten zu einem Beitrag die Möglichkeit von Privatnachrichten an ein Mitglied. Das verhindert, oder reduziert zumindest so manches Missverständnis. Daher hatte ich auch stylefreak höchst vorsorglich per PN angetippelt.

Nach oben Nach unten
wagemutiger
Full Member
Full Member
avatar

Männlich Löwe Schlange

Anmeldedatum : 23.01.11
Anzahl der Beiträge : 198
Land : Deutschland


BeitragThema: Re: Nickname, die Wahl ist wesentlich für den Erfolg des Forums   Do Okt 20, 2011 9:39 pm

Sehr interessant all Eure Beiträge zu lesen.Zeigt es doch erneut wie unterschiedlich all die Blickwinkel unsere Mitglieder sind.
Was mir aber sauer aufstößt ist es wiederholt überhaupt solch ein Thema aufzugreifen.
Meines wissens gibt es dafür Administatoren und warum Ihnen vorgreifen????
Und weil wir schon mal beim Thema sind,sollte sich so manche/r mal Gedanken über sein Avatar machen.Auch die in der Galerie eingestellten Fotos "im stillen Kämmerlein gemacht" werfen da so manche Frage auf!

Da lebe und zeige ich meinen Style lieber als ellenlang darüber zu schreiben!
Nach oben Nach unten
stylefreak
Sr. Member
Sr. Member
avatar

Männlich Löwe Hund

Anmeldedatum : 30.08.09
Anzahl der Beiträge : 438
Land : Deutschland


BeitragThema: Re: Nickname, die Wahl ist wesentlich für den Erfolg des Forums   So Okt 23, 2011 4:27 pm

wagemutiger schrieb:

Was mir aber sauer aufstößt ist es wiederholt überhaupt solch ein Thema aufzugreifen.

... naja, wenn es gar nicht thematisiert wird, dauert es oftmals nicht so lange, bis nicht nur ganze threads, sondern auch ganze Foren einer Art von Hijacking unterfallen.

Dem rockmode.de-Forum ist wohl vor Jahren so etwas passiert, als sich ein Schwarm von Kilt-Fans dort etabliert hat, und seither ein permanentes Gestänkere gegen Männer in "Damen"-Röcken dort zu verzeichnen ist (obwohl das Forum ja "rock" im Namen trägt ...). No


wagemutiger schrieb:

Meines wissens gibt es dafür Administatoren und warum Ihnen vorgreifen????

... das ist dann die ultimative Lösung. Erfolgreiche Überzeugungs-Arbeit (im Vorfeld) ist aber vielleicht auch nicht die schlechteste Methode.

Und nochmals: es muss nicht in jedem Forum alles, wirklich alles diskutiert werden. Wenn das zentrale Thema Mode ist, muss nicht notwendigerweise über Autos, Essen, Sport diskutiert werden, auch nicht über Themen, die vielleicht ETWAS näher dran sind am Thema Mode, aber halt auch nur etwas ...


wagemutiger schrieb:

Da lebe und zeige ich meinen Style lieber als ellenlang darüber zu schreiben!

... das ist sicherlich die beste Lösung. In diesem Forum werden aber halt auch Mode-Themen diskutiert, die unterschiedlich viel Mut benötigen, um sie zu tragen (z.B. Ohrringe-Tragen vs. high-heels-Tragen). Darüber kann man dann schon auch ein paar Worte verlieren ...

Grüße stylefreak



__________________________________
the individual formerly known as nancyboy ... *gr**** ... mehr dazu: Nickname )
Nach oben Nach unten
wagemutiger
Full Member
Full Member
avatar

Männlich Löwe Schlange

Anmeldedatum : 23.01.11
Anzahl der Beiträge : 198
Land : Deutschland


BeitragThema: Re: Nickname, die Wahl ist wesentlich für den Erfolg des Forums   So Okt 23, 2011 9:37 pm

Sorry, kann diese Aufregung hier nicht wirklich nachvollziehen.
Jedem Mitglied und Besucher dieses Forums sollte bei objektiver betrachtung, dessen Anspruch/Ziehlsetzung klar sein.Sollte dem nicht so sein, wird hier schon auf die eine oder andere Art gehandelt!
Auch will ich hier mal festhalten,daß wir alle aus den unterschiedlichsten gesellschaftlichen Schichten kommen, und jeder unsere Gradwanderung hier aus seinem Blickwinkel betrachtet und seine eigenen Grenzen setzt (mich eingeschlossen).
Und was spricht gegen einen "provokativen"Nickname um sein Anliegen hier zu unterstreichen.
Gruß wagemutiger
Nach oben Nach unten
Hansi1973
Sr. Member
Sr. Member
avatar

Männlich Löwe Büffel

Anmeldedatum : 26.03.10
Anzahl der Beiträge : 570
Land : DE


BeitragThema: Re: Nickname, die Wahl ist wesentlich für den Erfolg des Forums   Mo Okt 24, 2011 12:14 am

Naja, ich wage sogar zu behaupten, dass dieses Forum gerade den heimlich, nur in den vier Wänden agierenden DWTs, CDs und TVs der Blick geöffnet werden kann, dass es eben nicht nur schwarz und weiß gibt - nur männlich oder nur weiblich, sondern dass es eben viele Facetten gibt und geben kann.

ManN muss sich nicht die Wimpern tuschen, um einen Rock anziehen zu dürfen;
manN muss keine Langhaar-Perücke tragen, wenn man HighHeels trägt,
manN muss sich nicht die Lippen rot anmalen, um Strumpfhosen zu tragen;
manN muss nicht auch noch eine Handtasche tragen, wenn manN Leggins trägt;
manN muss auch keine BHs tragen, nur weil einem die dazu passenden Unterhosen gefallen;
... usw.

Bestes Beispiel für die Unsäglichkeit von Geschlechtergrenzen ist doch Andrej Peijic. Der verkleidet sich nicht, der spielt auch keine (gesellschaftlich) aufgezwungene Rolle, der trägt einfach was ihm Spaß macht.

Ich kann es ja aus eigener Erfahrung bestätigen: ich dachte auch lange Zeit, ich sei pervers, "krank", weil ich Feinstrümpe und hohe Schuhe mag.
Doch heute bin ich einfach weiter, auch und dank des Internets. Nicht nur weil es andere "Betroffene" gibt, sondern, weil mir durch das Lesen verschiedenster Meinungen auch erst klar wurde, dass sich "Mann sein" und als weiblich manifestierte Kleidungsstücke sich nicht widersprechen müssen.
Dass ich auch außerhalb meiner vier Wände all das tragen und genießen darf, was als "unmännlich" verschrien ist. Dass ich damit nicht gegen Gesetz oder die guten Sitten verstoße.
Dadurch verliert es seinen sexuellen Reiz, das Aufregend-Verbotene... aber genau dadurch wird aus dem "Fetisch" ein ganz normaler Gegenstand, ein Stück Alltagskleidung.
Oder um es mal ganz platt zu formulieren: wer bestimmte Kleidungsstücke mag, der sollte sie nicht fünf Minuten tragen und sich dabei einen von der Palme holen, sondern die Chance nutzen, es im Alltag zu tragen.

Genau das (kann und) aus dem "Fetischisten" den Mode-Abweichler machen. Und wenn man sich Androgyn´s gut recherchierten Links anschaut, dann sind sowieso Frauen die wahren Fetischisten. Razz

Also: raus aus dem stillen Kämmerlein und die Angebote und Möglichkeiten "weiblicher" Kleidung vollends genießen!
So erweitert manN sein Portfolio der Möglichkeiten bei Kleidung und Accessoires.


Nach oben Nach unten
http://mohh21.forumprofi.de/index.php
teerpirat
Hero Member
Hero Member
avatar

Männlich Skorpion Hahn

Anmeldedatum : 12.04.10
Anzahl der Beiträge : 676
Land : Luxemburg


BeitragThema: Re: Nickname, die Wahl ist wesentlich für den Erfolg des Forums   Mo Okt 24, 2011 8:15 am

Hansi1973 schrieb:
Ich kann es ja aus eigener Erfahrung bestätigen: ich dachte auch lange Zeit, ich sei pervers, "krank", weil ich Feinstrümpe und hohe Schuhe mag.
Doch heute bin ich einfach weiter, auch und dank des Internets. Nicht nur weil es andere "Betroffene" gibt, sondern, weil mir durch das Lesen verschiedenster Meinungen auch erst klar wurde, dass sich "Mann sein" und als weiblich manifestierte Kleidungsstücke sich nicht widersprechen müssen.
Dass ich auch außerhalb meiner vier Wände all das tragen und genießen darf, was als "unmännlich" verschrien ist. Dass ich damit nicht gegen Gesetz oder die guten Sitten verstoße.
Dadurch verliert es seinen sexuellen Reiz, das Aufregend-Verbotene... aber genau dadurch wird aus dem "Fetisch" ein ganz normaler Gegenstand, ein Stück Alltagskleidung.
Oder um es mal ganz platt zu formulieren: wer bestimmte Kleidungsstücke mag, der sollte sie nicht fünf Minuten tragen und sich dabei einen von der Palme holen, sondern die Chance nutzen, es im Alltag zu tragen.


Hallo Hansi,

Ein wahres Wort!

Ich dachte auch lange, ich sei irgendwie nicht normal oder fetischistisch veranlagt, nur weil ich wie die Frauen auch grundsätzlich offene Schuhe mag und eine Abneigung gegen Socken habe.
Aber dank des Internets fühle ich mich nicht mehr befremdlich, sondern wie jeder andere auch, der seine Vorliebe auslebt.
Die anfängliche Erregung des "Verbotenen" hat sich auch bei mir zum sinnlichen Wohlfühlfaktor gewandelt Cool

Zitat :
Genau das (kann und) aus dem "Fetischisten" den Mode-Abweichler machen. Und wenn man sich Androgyn´s gut recherchierten Links anschaut, dann sind sowieso Frauen die wahren Fetischisten. Razz

Wie gesagt: Meine langjährige Vermutung wird damit bestätigt;)

Zitat :
Also: raus aus dem stillen Kämmerlein und die Angebote und Möglichkeiten "weiblicher" Kleidung vollends genießen!


Ich bin ziemlich überzeugt, dass die meisten von uns ihren Mode-Spleen eben nicht im stillen Kämmerlein ausleben, wie augenscheinlich von wagemutiger angedeutet.


Zitat :
Und was spricht gegen einen "provokativen"Nickname um sein Anliegen hier zu unterstreichen.

Gegenfrage: Was sprich DAFÜR?
Ich wüsste nicht, aus welchem Grunde ich mir einen weiblich klingenden Nicknamen ausdenken soll, wenn ich doch ein Mann bin....

LG
teerpirat
Nach oben Nach unten
stylefreak
Sr. Member
Sr. Member
avatar

Männlich Löwe Hund

Anmeldedatum : 30.08.09
Anzahl der Beiträge : 438
Land : Deutschland


BeitragThema: Re: Nickname, die Wahl ist wesentlich für den Erfolg des Forums   Mo Okt 24, 2011 8:44 am

wagemutiger schrieb:
Sorry, kann diese Aufregung hier nicht wirklich nachvollziehen.
Jedem Mitglied und Besucher dieses Forums sollte bei objektiver betrachtung, dessen Anspruch/Ziehlsetzung klar sein.Sollte dem nicht so sein, wird hier schon auf die eine oder andere Art gehandelt!

... da habe ich leider schon etwas andere Erfahrungen gemacht (auch hier in diesem Forum). Und deswegen glaube ich, dass es nicht die schlechteste Lösung ist, regelmäßig darauf hinzuweisen. Es ist halt wohl auch nicht so, dass jeder, der über eine Suchmaschine hier rein kommt, die Startseite aufmerksam liest. Der dortige Hinweis, den Chefkoch vor längerer Zeit verfasst hat, war für mich Motivation hier zu schreiben. Und ich werde weiter darauf hinweisen, wenn dagegen aus meiner Sicht verstoßen wird.

Androgyn sieht das offensichtlich genauso. Und ich kann es aus seiner Sicht gut verstehen. Bis er hier vor rund 2 Jahren ankam, waren die Diskussionen hier im Prinzip nicht der Rede wert. Er hat hier soviel Content hineingebracht wie kein anderer (auch nicht die Initiatoren). Insofern kann ich gut verstehen, dass er sich ganz schnell verarscht fühlen könnte, wenn dieses Forum hier schleichend einem Hijacking (z.B. von Kilt-Fans, von DWT-Fans, von Transvestiten etc.) unterfällt.

Und jedem, dem das nicht gefällt, von Androgyn, mir etc. auf den Verstoß gegen die Richtlinien auf der Eingangsseite hingewiesen zu werden, kann sich ja immer noch eine andere Spielwiese suchen. Die Frage ist doch immer: wieso muss das hier sein ?

Ohnhein stellt sich doch die Frage, warum im deutschen Sprachraum der Begriff
"Crossdresser"
jedenfalls in Bezug auf Männer so negativ belegt ist und im Prinzip immer gleich in Richtung Fummelträger, Transvestit, Fetischist etc. eingeordnet wird. Vielleicht weil dieser Begriff vor längerer Zeit eben genau von Anhängern dieser Richtung für sich vereinnahmt wurde ?

Dazu fällt mir auch der kürzlich von Teilen der Frauenbewegeung gestartete Versuch, mittels der sog. "Slutwalks" eine Begriffsbesetzung zu erreichen, um freizügig gekleidete Frauen nicht dem immer wiederkehrenden Schlampen-Vorwurf ausgesetzt zu sehen, ein.

So ähnlich sehe ich auch das Projekt "Fashion Freestyle". Auch dabei handelt es sich aus meiner Sicht auch und vor allem um eine Begriffsbesetzung, um in der gesellschaftspolitischen (und damit auch modetechnischen) Diskussion Freiräume für Männer zu schaffen.
Und Mode hängt mit der gesellschaftspolitischen Diskussion meiner Ansicht nach eindeutig zusammen, wenn man sich nur anschaut, was Männern kleidungstechnisch vor einigen Jahrzehnten noch wie selbstverständlich zugestanden wurde (allein von den Farbtönen her, etc.) und wie sehr Männer heute immer wieder auf den Typus "richtiger Kerl" eingenordet werden ... No


wagemutiger schrieb:

Und was spricht gegen einen "provokativen"Nickname um sein Anliegen hier zu unterstreichen.
Gruß wagemutiger

... ursprünglich dachte ich ja auch, ein provokativer Name sei genau das Richtige für ein solches Forum.
Mittlerweile denke ich aber eher, Männer sollten nicknames verwenden, die weder irgendeine sexuelle Orientierung noch irgendeine transidentische Problematik zum Ausdruck bringt.
Also z.B.: Michael, Hans, Rocker_XY oder Modefan_111. Und NICHT: DWT_Erwin, Trans_Elena, GeilerMax oder FetischRudi_666.

Denn - ich wiederhole mich - es geht hier um "ganz normale" Bekleidungsoptionen (= Mode) für Männer. Um nichts weiter ... Laughing

Grüße stylefreak

__________________________________
the individual formerly known as nancyboy ... *gr**** ... mehr dazu: Nickname )
Nach oben Nach unten
Asterix
Sr. Member
Sr. Member


Männlich Widder Büffel

Anmeldedatum : 31.12.09
Anzahl der Beiträge : 428


BeitragThema: Re: Nickname, die Wahl ist wesentlich für den Erfolg des Forums   Mo Okt 24, 2011 11:33 am

Also nochmal: Ich bin auch gegen derartige sexuell ausgerichtete Pseudonyme. Aber wie ich schon sagte - die Erkenntnis, dass Mann eigentlich ganz normal ist, wenn er die ganze Kleidungspalette nutzt, muss sich erst noch durchsetzen. Aber sie kann sich nicht durchsetzen, wenn wir Leute aussperren, die doch aus Unwissenheit heraus sich einen derartigen Namen gegeben haben. Vor allem, wenn man bedenkt, dass einige von uns sich selbst erstmal in diese "nicht-normale" Schiene eingeordnet hatten (wie teerpirat, Hansi und mich selbst eingeschlossen).
Nach oben Nach unten
Androgyn
Hero Member
Hero Member
avatar

Männlich Anmeldedatum : 24.09.09
Anzahl der Beiträge : 699


BeitragThema: Fetisch - der heimliche sexuelle Reiz ?   Mo Okt 24, 2011 7:50 pm

Hey…

Eigentlich wollte ich unserem geschätzten Mitglied „wagemutiger“ per freundlicher Privatnachricht zu seinem Posting vom 20.10.2011 antworten. Zwischenzeitlich erscheint mir das angesichts anderer Positionsbeiträge hier im Thread unnötig, da dadurch bereits bestens für ihn beantwortet.
Ich bin begeistert, da ich ihm diese Thematiken kaum hätte besser näher bringen können.

Ein paar Anmerkungen gestatte ich mir aber im Einklang.


Zitate Hansi vom 24.10.2011/ 12:14 Uhr


„Naja, ich wage sogar zu behaupten, dass dieses Forum gerade den heimlich, nur in den vier Wänden agierenden DWTs, CDs und TVs der Blick geöffnet werden kann, dass es eben nicht nur schwarz und weiß gibt - nur männlich oder nur weiblich, sondern dass es eben viele Facetten gibt und geben kann.“

„Dadurch verliert es seinen sexuellen Reiz, das Aufregend-Verbotene... aber genau dadurch wird aus dem "Fetisch" ein ganz normaler Gegenstand, ein Stück Alltagskleidung.“

„Genau das (kann und) aus dem "Fetischisten" den Mode-Abweichler machen."

„Bestes Beispiel für die Unsäglichkeit von Geschlechtergrenzen ist doch Andrej Peijic. Der verkleidet sich nicht, der spielt auch keine (gesellschaftlich) aufgezwungene Rolle, der trägt einfach was ihm Spaß macht.“

Exakt damit, Hansi, lieferst Du neben Beiträgen anderer Mitglieder ausgesprochen prächtige, kluge und wesentliche Kernpunkte.

Auch aus meiner Sicht gibt es DWTs, CDs und TVs eigentlich nicht. Sondern sind ein gesellschaftliches Erklärungskonstrukt (Schubladen) aus grauer Vorzeit. Der „echte Fetischist“ sieht genau in dem aufregend Verbotenen und heimlich Ausgelebtem den sexuellen Reiz. Aus dem "Fetisch" würde bei gesellschaftlicher Akzeptanz ein ganz normaler Gegenstand, ein Stück Alltagskleidung. Und just deswegen sind möglicherweise „echte männliche Fetischisten“ gegen unsere Bestrebungen.

Gerade deshalb aber ist es erstaunlich, dass männliche „Mode-Abweichler“ z.B. im öffentlich getragenen Rock zuweilen als sexuell ausgerichtete Fetischisten benannt werden. Genau das ist sogar dann deutlich weniger zu vermuten. Und als Homosexueller mit sexueller Ausrichtung auf rein Männer erst recht nicht.

Gleichzeitig bleibt aber deshalb festzuhalten, dass der Zuhause und nicht in der Öffentlichkeit getragene „Rock am Mann“ (=Synonym) nicht zwangsläufig mit Fetischvermutung, sondern lediglich mit gesellschaftlicher Akzeptanz eines gewollten Männermodeanspruches zu tun hat.

Und genau hierzu ist das Männermodell Andrej Peijc auch für mich ein ausgezeichnetes Beispiel.

Sein Kernsatz/Zitat: "I don't want to be a girl, but I like to dress as a girl."


Auch er hatte anfänglich weltweit mit diesen unfassbaren Schubladenunterstellungen in Richtung Sexualausrichtung “Fetisch, Transvestit bis hin sogar zur Transsexuellen ” zu kämpfen. Auf derartige Diskussionen hatte er sich aber erst gar nicht weiter eingelassen. Prompt sind derartige Stimmen in den Medien nahezu völlig verstummt. Diese Fragen werden ihm nun nicht mehr nicht gestellt, sondern sind einer weltweiten Begeisterungswelle für ihn gewichen. Ok – er als Männermodel kann sich das erlauben und sein Erfolg gibt ihm Recht.

Im „Alltagsgebrauch“ für den Normalmann ist das ungleich schwieriger. Genau daran arbeiten wir hier in Freestyle jedoch.

Ob es solcherart betrachtet nicht doch sinnig wäre hier in „Fashion Freestyle“ ähnlich wie Andrej zu verfahren?

Zitat Hansi vom 24.10.2011/ 12:14 Uhr

„Und wenn man sich Androgyn´s gut recherchierten Links anschaut, dann sind sowieso Frauen die wahren Fetischisten.“

Im Zusammenhang mit meinen bisherigen Recherchen zu „Fetischismus in der Mode“ bin ich immer wieder zwangsläufig auf reinen Fetischseiten gelandet und war/bin höchst erstaunt. Es gibt Nichts, aber auch gar Nichts was sich dort nicht finden ließe und löst bei mir weitere Recherchen aus.

Mein Eindruck ist, dass es nicht mehr Frauen, als Männer mit irgendeiner Fetischneigung gibt. Das dürfte sich eher die Waage halten.

Der tatsächlich für mich springende Punkt ist, dass die Mädels eindeutig und klar jegliche tatsächliche Fetischneigung ganz offen sogar in ihrer Mode ausleben können, ohne mit irgendwelchen Vorurteilen behaftet zu werden. Damenmode gestattet offenbar jegliche Freiheit Zuhause und in der Öffentlichkeit. Gerade heute angesichts der sog. Emanzipation mehr denn je.

Wohl gemerkt, ich fordere noch nicht einmal eine Auslebung irgendeiner Fetischneigung - analog wie in der Damenmode stattfindend - bei der Herrenmode. Der Punkt ist ein völlig anderer.

Der völlig harmlose „Rock am Mann“ als Synonym für neue Männermode kann solcherart gesehen eben NICHT in den Bereich „Fetisch“ verschoben werden.

Aber auch daran arbeiten wir.

Zitat stylefreak vom 24.10.2011 / 08:44 Uhr:


„So ähnlich sehe ich auch das Projekt "Fashion Freestyle“. Auch dabei handelt es sich aus meiner Sicht auch und vor allem um eine Begriffsbesetzung, um in der gesellschaftspolitischen (und damit auch modetechnischen) Diskussion Freiräume für Männer zu schaffen.
Und Mode hängt mit der gesellschaftspolitischen Diskussion meiner Ansicht nach eindeutig zusammen,….“


Uneingeschränkt YES !!!

Die stetig wiederkehrende Forderung in diversen Foren „Männer tragt Röcke in der Öffentlichkeit“ ist zwar nett gemeint, aber eben nicht Ziel führend. Mir drängt sich bei dieser Forderung einzelner Mitglieder in Foren regelmäßig der Verdacht auf, dass sich manche als alleinigen Glücks bringende, wahre und wichtigtuerische Szenegurus mit Vorwurfshaltung anderen gegenüber verstehen.

In Deutschland gibt es nur etwas mehr Frauen als Männer: Ende 2009 waren 51% oder 41,7 Millionen der insgesamt 81,8 Millionen Einwohner Deutschlands weiblich.

Nehmen wir an, dass aus den beiden Foren „rockmode“ und „Freestyle“ tatsächlich alle Männer tagtäglich rund um die Uhr Rock tragen. Dann stehen diese etwa maximal 1.000 männlichen Mitgliedern den rund gesellschaftlich 40 Mio. vorbelasteten Männern gegenüber und verlieren sich darin.

Damit müsste einleuchten, dass die einzige und bloße Forderung „Männer tragt Röcke in der Öffentlichkeit“ zur Durchsetzung eines Männermodeanspruches geradezu – SORRY - kleinkindhaft lächerlich ist.

Und damit bin ich wiederum in der Argumentationsschleife zurück bei meinem obigen Zitat von stylefreak vom 24.10.2011 / 08:44 Uhr. Er hatte hierzu kurz und m.M.n. höchst klug sein Statement formuliert.

Es geht darum „in der gesellschaftspolitischen (und damit auch modetechnischen) Diskussion Freiräume für Männer zu schaffen“ um für 40 Mio. Männer in der BRD auch den „Rock am Mann“ als Normalität in der Gendergleichstellung/Emanzipation zu vermitteln.

BG
Androgyn

Nach oben Nach unten
PeterM
Jr. Member
Jr. Member
avatar

Männlich Wassermann Tiger

Anmeldedatum : 04.09.11
Anzahl der Beiträge : 59


BeitragThema: Crossdresser   Di Okt 25, 2011 12:08 am

stylefreak schrieb:

Ohnhein stellt sich doch die Frage, warum im deutschen Sprachraum der Begriff
"Crossdresser"
jedenfalls in Bezug auf Männer so negativ belegt ist und im Prinzip immer gleich in Richtung Fummelträger, Transvestit, Fetischist etc. eingeordnet wird. Vielleicht weil dieser Begriff vor längerer Zeit eben genau von Anhängern dieser Richtung für sich vereinnahmt wurde ?

Ist der Begriff denn negativ belegt? Ich glaube "Crossdresser" dürfte als Begriff dafür zu neu sein. Da haben die Menschen kein Bild im Kopf dazu.

"Transvestit" als (negativ belegter) Begriff ist etabliert. Jeder denkt dabei an Travestieshows, Filme oder an grell geschminkte Männer in unpassender Bekleidung die unbeholfen in Heels über die Strasse eiern.

stylefreak schrieb:
So ähnlich sehe ich auch das Projekt "Fashion Freestyle". Auch dabei handelt es sich aus meiner Sicht auch und vor allem um eine Begriffsbesetzung, um in der gesellschaftspolitischen (und damit auch modetechnischen) Diskussion Freiräume für Männer zu schaffen.
Und Mode hängt mit der gesellschaftspolitischen Diskussion meiner Ansicht nach eindeutig zusammen, wenn man sich nur anschaut, was Männern kleidungstechnisch vor einigen Jahrzehnten noch wie selbstverständlich zugestanden wurde (allein von den Farbtönen her, etc.) und wie sehr Männer heute immer wieder auf den Typus "richtiger Kerl" eingenordet werden ... No

Da stimme ich zu

stylefreak schrieb:
... ursprünglich dachte ich ja auch, ein provokativer Name sei genau das Richtige für ein solches Forum.
Mittlerweile denke ich aber eher, Männer sollten nicknames verwenden, die weder irgendeine sexuelle Orientierung noch irgendeine transidentische Problematik zum Ausdruck bringt.
Also z.B.: Michael, Hans, Rocker_XY oder Modefan_111. Und NICHT: DWT_Erwin, Trans_Elena, GeilerMax oder FetischRudi_666.

Denn - ich wiederhole mich - es geht hier um "ganz normale" Bekleidungsoptionen (= Mode) für Männer. Um nichts weiter ... Laughing

Es wirkt auf jeden Fall seriöser und macht es Kritikern schwerer, uns hier in eine ausgeleierte Klischee-Schublade zu stecken.
Nach oben Nach unten
Androgyn
Hero Member
Hero Member
avatar

Männlich Anmeldedatum : 24.09.09
Anzahl der Beiträge : 699


BeitragThema: Re: Nickname, die Wahl ist wesentlich für den Erfolg des Forums   Di Okt 25, 2011 12:50 am

YES
Nach oben Nach unten
Asterix
Sr. Member
Sr. Member


Männlich Widder Büffel

Anmeldedatum : 31.12.09
Anzahl der Beiträge : 428


BeitragThema: Re: Nickname, die Wahl ist wesentlich für den Erfolg des Forums   Do Okt 27, 2011 6:56 pm

Hallo Androgyn,

Zitat :

„Bestes Beispiel für die Unsäglichkeit von Geschlechtergrenzen ist doch Andrej Peijic. Der verkleidet sich nicht, der spielt auch keine (gesellschaftlich) aufgezwungene Rolle, der trägt einfach was ihm Spaß macht.“
(von Hansi)

Zitat :
Auch aus meiner Sicht gibt es DWTs, CDs und TVs eigentlich nicht. Sondern sind ein gesellschaftliches Erklärungskonstrukt (Schubladen) aus grauer Vorzeit.

Dieser Satz gefällt mir besonders! Ich bin auch begeistert, dass Du das auch durchschaut hast.

Zitat :

Der „echte Fetischist“ sieht genau in dem aufregend Verbotenen und heimlich Ausgelebtem den sexuellen Reiz. Aus dem "Fetisch" würde bei gesellschaftlicher Akzeptanz ein ganz normaler Gegenstand, ein Stück Alltagskleidung. Und just deswegen sind möglicherweise „echte männliche Fetischisten“ gegen unsere Bestrebungen.

Also, was mich angeht, ich gebe es gerne zu, ich fühl mich einfach sehr attraktiv, wenn ich Minirock beispielsweise, trage. Man könnte auch sagen, sexy. Ich fühl mich besser und attraktiver... Das strahlt auch auf andere aus...Aber als Fetisch würde ich das nicht sehen...Wir Menschen sind einfach alle sexuelle Wesen. Und warum sollten wir dies immer tabuisieren? Und sexy/attraktiv fühle ich mich einfach in der Kleidung, in der ich mich wohl fühle. Und das schlägt sich natürlich in meiner Lust nieder...
Es hört sich blöd an, aber als Mann hab ich natürlich nicht immer Lust auf das "Eine", wie Frauen gerne uns Männern vorwerfen. Natürlich steigt bei mir die Lust dann, wenn ich mich so anziehe, wie ich mich wohl fühle. Denn mein allgemeines körperliches Wohlbefinden wirkt sich letztendlich auch auf die sexuelle Lust aus. Und der wirkt sich dann wieder wohltuend auf das körperliche Befinden aus. Wenn Mann mit sich in jeder Hinsicht im Reinen ist. Und dazu gehört eben auch die Kleidung...Ganz egal, ob das ein (Hosen-)Anzug oder ein (Rock-)Kostüm oder ein Kleid, was auch immer. Jeder fühlt sich in was anderm gut. Und das wirkt sich letztendlich aus, auf das ganze Wohlbefinden. Und der sexuelle Teil ist nur ein kleiner Teil, aber ein integraler Teil der Gesamtheit.

Ich glaube auch, dass den „echten männlichen Fetischisten“ eine Enttabuisierung gut täte. Gerade denen. Dieses Heimlichgetue ist extrem schädlich für die psychische Gesundheit. Und das wirkt sich auf die körperliche auch irgendwann aus.
Zitat :

Gerade deshalb aber ist es erstaunlich, dass männliche „Mode-Abweichler“ z.B. im öffentlich getragenen Rock zuweilen als sexuell ausgerichtete Fetischisten benannt werden. Genau das ist sogar dann deutlich weniger zu vermuten. Und als Homosexueller mit sexueller Ausrichtung auf rein Männer erst recht nicht.


Das wundert mich nicht, ob der Unwissenheit und Tabuisierung. Und des nicht wahrgenommenen Bildungsauftrags der Medien. Stattdessen läuft allenthalben Klischeeaufbau.

Zitat :
Gleichzeitig bleibt aber deshalb festzuhalten, dass der Zuhause und nicht in der Öffentlichkeit getragene „Rock am Mann“ (=Synonym) nicht zwangsläufig mit Fetischvermutung, sondern lediglich mit gesellschaftlicher Akzeptanz eines gewollten Männermodeanspruches zu tun hat.

Da muss ich Dir zustimmen. Ein „Fetischist“ ist eigentlich nichts anderes, als jemand, der seine Sexualität mehr oder weniger verleugnet – und oftmals vollkommen isoliert auslebt. Und da werden Gegenstände zu Fetischdingen, die mit Fetisch ungefähr genauso viel zu tun haben wie der Teufel mit dem Weihwasser.

Zitat :
Und genau hierzu ist das Männermodell Andrej Peijc auch für mich ein ausgezeichnetes Beispiel.

Sein Kernsatz/Zitat: "I don't want to be a girl, but I like to dress as a girl."

Und der gefällt mir. Zeugt von Selbstbewusstsein. Selbstbewusstsein das ich auch habe Wink Ich kleide mich gerne wie ein Mädchen Smile Was ist daran schlecht ?

Zitat :
Auch er hatte anfänglich weltweit mit diesen unfassbaren Schubladenunterstellungen in Richtung Sexualausrichtung “Fetisch, Transvestit bis hin sogar zur Transsexuellen ” zu kämpfen. Auf derartige Diskussionen hatte er sich aber erst gar nicht weiter eingelassen. Prompt sind derartige Stimmen in den Medien nahezu völlig verstummt. Diese Fragen werden ihm nun nicht mehr nicht gestellt, sondern sind einer weltweiten Begeisterungswelle für ihn gewichen. Ok – er als Männermodel kann sich das erlauben und sein Erfolg gibt ihm Recht.

Die Begeisterungswelle ist geblieben, aber dennoch wird oft gefragt, wer er denn sei...Junge oder Mädchen. Und da sieht man, dass weiter in Schubladen gedacht wird. Auch wenn zum Glück diese sexuellen Unterstellungen weitgehend ausbleiben - zumindest in seinem Fall.

So das waren paar Anmerkungen von mir. Haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wenn nicht verständlich, dann bitte nachfragen Wink

Liebe Grüße,
Asterix

Nach oben Nach unten
Hansi1973
Sr. Member
Sr. Member
avatar

Männlich Löwe Büffel

Anmeldedatum : 26.03.10
Anzahl der Beiträge : 570
Land : DE


BeitragThema: Re: Nickname, die Wahl ist wesentlich für den Erfolg des Forums   Do Okt 27, 2011 11:42 pm

Ich würde das mit den Namen, nicht so dramatisieren.

Letztendlich haben wir die Chance jemandem, der sich als "Rock-Fetischist" anmeldet klar zu machen, dass er ein ganz normaler Mensch ist und genauso das Recht hat, Rock&Co. zu tragen wie jede Frau auch - OHNE dass es als pervers, fetischistisch, usw. aufgefasst wird.

Zu guter Letzt kann die Person den Namen auch anpassen lassen.
Nach oben Nach unten
http://mohh21.forumprofi.de/index.php
Asterix
Sr. Member
Sr. Member


Männlich Widder Büffel

Anmeldedatum : 31.12.09
Anzahl der Beiträge : 428


BeitragThema: Re: Nickname, die Wahl ist wesentlich für den Erfolg des Forums   Do Okt 27, 2011 11:51 pm

Gut gesprochen, Hansi!
Nach oben Nach unten
Entenmann
Jr. Member
Jr. Member
avatar

Männlich Fische Pferd

Anmeldedatum : 30.04.15
Anzahl der Beiträge : 55
Land : DDR


BeitragThema: Re: Nickname, die Wahl ist wesentlich für den Erfolg des Forums   Fr Mai 08, 2015 6:18 pm

Jetzt habe ich mal diese alten Postings durchgelesen und will sich mal meinen Senf dazu geben. Warum sollte man jemanden wegen seines Nicks vorverurteilen? Ich bin auch oft im Netz unterwegs um mir Stylingtips etc. zu holen. In den meisten Foren wie z.B. GO FEMININ usw. gibt es jedes mal irgend eine Emanzen, welche die ganze Diskussion zerstört nur weil ein User DWT xxx oder Nylon Fan xyz seinen meist auch durchaus sinnvollen Beitrag zum Thema Damenbekleidung ab gibt. Diesen Leuten wird dann meist Fetischismus und sexueller Hintergrund vorgeworfen, ohne dass sie dies auch nur andeutungsweise geäußert haben. Beiträge wie " wenn ich die Fsh von meiner Frau anziehe macht mich das geil " gibt es manchmal natürlich auch hin und wieder. Solche Sachen kann man aber löschen, den User Verwarnen/sperren oder als Leser einfach ignorieren. Was ich damit sagen will: Ich würde nix am Usernick festmachen, solange sinnvolle Beiträge das Forums bereichern.

Man (n) muss sich nicht die Wimpern tuschen aber was spricht dagegen.
Man (n) muss nicht Leggins/ Rock/ Kleid anziehen um Higheels zu tragen aber dann sollte das Outfit zumindest schon so stimmig sein, damit Man (n) nicht ins lächerliche rutscht.

Wie weit jemand als Freestyler geht muss jeder selber für sich ausmachen. Ich persönlich versuche allgemeine modische NoGos, welche es auch in der Damenwelt gibt, zu vermeiden. Noch schmaler ist dann der Grad, wenn man versucht beide Bekleidungswelten zu kombinieren. Hier sollte man mit offenen Augen durch die Welt laufen und auch die Frauen beobachten. Diese haben in dieser Richtung ja schon Jahre Vorsprung. Mann kann auch alles tragen und kombinieren und die kritischen Beobachter sind wohl die Frauen. Von diesen gibt es aus eigener Erfahrung heraus auch die Anerkennung für ein gelungenes Outfit. Ob man dann nun im Form DWT etc. heißt spielt da keine Rolle. Fremde, welche über dieses Forum stolpern zeigen entweder Interesse weil es eben auch ihr Interessengebiet ist oder denken schon beim ersten lesen: Alles Fetischisten, Perversion etc.. Leider ist, gerade Deutschland, noch nicht so weit um unser Anliegen als normal zu akzeptieren. Naja und mal Butter bei die Fische: viel los ist hier auch nicht mehr. Aber so geht es denn meisten Foren, die sich mit diesem Thema beschäftigen. Letztendlich bedeutet aber wenig neue Beiträge in einem Forums auch immer schlechteres Ranking bei Google und somit immer schlechtere findbarkeit für Interessierte.

Ich persönlich kenne nur ein Kleidungsstück, welches explizit für die Frau ist und das ist der BH.😊

__________________________________
Lebe Dein Leben wie es Dir gefällt und nicht wie die anderen es gerne hätten! Du hast nur das Eine!
Nach oben Nach unten
Asterix
Sr. Member
Sr. Member


Männlich Widder Büffel

Anmeldedatum : 31.12.09
Anzahl der Beiträge : 428


BeitragThema: Re: Nickname, die Wahl ist wesentlich für den Erfolg des Forums   Fr Mai 08, 2015 11:47 pm

Entenmann schrieb:
...welches explizit für die Frau ist und das ist der BH.😊

Und selbst da bin ich mir nicht so sicher...
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Nickname, die Wahl ist wesentlich für den Erfolg des Forums   

Nach oben Nach unten
 

Nickname, die Wahl ist wesentlich für den Erfolg des Forums

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Fashion Freestyle - Das Modeforum :: Offtopic 2 :: Offtopic-